Kodieren Sie richtig?

Im DRG-System verlieren die Krankenhäuser zwischen 5% und 10% ihrer Erlöse, wenn es Ihnen nicht gelingt, die Kodierqualität kontinuierlich und dauerhaft zu sichern.

Stevens S., Unwin E., Codde J.P. (1998) A review of hospital medical record audits, AHA 21:3:78-91
Dirschedl P., Reichle M., Röther M. (2003) Modellprojekt Kodierqualität, Gesundheitswesen, Vol. 65 (1): 1-7

Deshalb haben Maßnahmen zur Sicherung der korrekten DRG-Abrechnung derzeit Hochkonjunktur. Doch kaum einer weiß, wo das eigene Krankenhaus wirklich steht!

Casemix Auditing

Kodierqualität ist entsprechend internationaler Erfahrungen auf zwei Wegen messbar:

  1. Logische Prüfung der Datensatzkonsistenz in sich und
  2. Prüfung der Datenqualität anhand der Originalakte.

Erstere auch unter dem Namen Plausibilitätsprüfung bekannte Betrachtungsweise dient erfahrungsgemäß insbesondere den Kostenträgern im Rahmen der Einzelfallprüfung nach § 275 Abs. 1 SGB V zur Begründung von Zahlungsverzögerungen und Rechnungsabschlägen.

Auf der Grundlage international erprobter Kodierprüfungen haben wir das zweistufige Casemix-Auditing-Verfahren entwickelt. Die anonymisierten § 21 KHEntgG-Daten (die in jedem Krankenhaus Deutschlands ohne Mehraufwand verfügbar sind) werden dabei zunächst hinsichtlich ihrer formalen und medizinischen Logik geprüft. Aus dieser Prüfung resultiert eine differenzierte Auswertung (ein ca. 10 seitiger Bericht mit Nachweis von Verbesserungspotenzialen). In einem zweiten Schritt kann dann auf Basis der vorausgegangenen logischen Prüfung eine weiterführende Aktenprüfung vor Ort nach den Kriterien der § 17c KHG-Stichprobenprüfung erfolgen.

Für das Casemix Auditing stehen praxiserfahrene, international geschulte Auditoren bereit, deren Wissen auf der Zusammenarbeit mit über 90 Auftraggebern beruht.

Logische Prüfung der § 21 KHEntgG-Daten auf Kodierkonsistenz

Die logische Prüfung der Datensatzkonsistenz erfolgt durch unsere Auditoren nach ergebnisrelevanten Kriterien, wie

  • Bewertung der Nebendiagnosen
  • Beurteilung der Prozedurenverschlüsselung
  • Beurteilung der korrekten Kodierrichtlinienanwendung
  • Einzelbetrachtung der Prä-MDC
  • innerhalb der 23 MDC werden
    • die Schweregradverteilung im Vergleich zu den Kalkulationswerten
    • die Diagnosen- und Prozedurenhäufigkeiten bewertet
  • Ermittlung der DRG-Kennzahlen und deren Vergleich mit Benchmarkergebnissen auf Fachabteilungsebene

In einem Ergebnisbericht, der auf der abteilungsbezogenen Betrachtung der anonymisierten Entlassungsdatensätze von mindestens 3 Monaten beruht, werden sofort umsetzbare, konkrete und detaillierte Hinweise zur Anhebung der Kodierqualität und zur Einordnung des Krankenhauses in eine Gruppe vergleichbarer Einrichtungen gegeben.

Prüfung der Datenqualität anhand der Originalakten

Die Prüfung der Originalakten erfolgt gemäß den Richtlinien für die Stichprobenprüfung nach § 17c KHG. Durch unsere Auditoren werden anhand der Originalakten im jeweils abgestimmten Umfang sowohl die Kodierrichtigkeit

  • korrekte Hauptdiagnosenauswahl und -verschlüsselung
  • Erfassung sämtlicher Nebendiagnosen und deren korrekte Kodierung
  • Prüfung der Prozedurenkodierung auf Vollständigkeit und Kodierrichtigkeit

als auch das resultierende Fehlbelegungspotential

  • primäre Fehlbelegung
  • sekundäre Fehlbelegung
  • ambulantes Potential

einzelfallbezogen beurteilt und bewertet.

In den fachabteilungsbezogenen Auswertungen in Form von Berichten und Ergebnispräsentationen werden detaillierte Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt.

nach oben