Basiskurs Casemix Performer 5

Ausbildungsziele und Voraussetzungen

  • Mit diesem Kurs wird ein vollständiger und fundierter Überblick über das G-DRG-System vermittelt.
  • Das Erlernen der Kodierung von Diagnosen und Prozeduren in ausgewählten Bereichen bildet wegen der außerordentlichen Bedeutung korrekter Gruppenzuordnung in einem Patientenklassifikationssystem den Schwerpunkt der praktischen Kursarbeit.
  • Die Erarbeitung des Kursinhaltes basiert auf Basiskenntnissen der medizinischen Terminologie. Die Anwendung der medizinischen Klassifikationsgrundlagen (ICD-10 und OPS in der jeweils gültigen Version, Deutsche Kodierrichtlinien) erfolgt im Kursverlauf ohne zusätzlichen Terminologieunterricht.

Zielgruppen und Teilnehmer

Dieser Kurs wurde für unmittelbar mit der Abrechnung befasste Mitarbeiter aus der Patientenverwaltung und Abrechnung konzipiert. Er richtet sich gleichzeitig an Teilnehmer, die einen gründlichen Überblick über die Bedeutung der Klassifizierung von Krankheiten und Prozeduren im G-DRG-System benötigen.

Ausbildungsmittel und Ausbildungsform

In Übersichtsreferaten werden durch zertifizierte DRG-Trainer die Grundlagen der Klassifikation von Krankheiten und Prozeduren sowie der Zuordnungssystematik zu den einzelnen Hauptdiagnosegruppen (MDC) vermittelt. Anhand von Übungen werden insbesondere die Kenntnisse in der Zuordnung- und Abrechnungssystematik vertieft. Die Teilnehmer werden anhand von drei Übungsbüchern in der Kodierung von ausgewählten Klassifikationsschwerpunkten geschult. Dabei erfolgt die Kodierung im wesentlichen im Selbststudium. Die ermittelten Ergebnisse werden im Rahmen des Kurses dann mit den Teilnehmern diskutiert. Um genügend Zeit für die Erarbeitung der Lösungen im Selbststudium zur Verfügung zu stellen, wird der 5-tägige Kurs in 4 Blöcke mit 2-1-1-1 Tagen unterteilt.

Erfahrungen und Ergebnisse

Die bisher durchgeführten 11 Kurse mit 152 Teilnehmern, teilweise haben Teilnehmer dieser Kurse, die später umfassende Kodier- und Klassifikationsaufgaben übernommen haben, danach unseren universitären Casemix Performer Kurs (CMP 60) besucht, sind Beleg für die didaktisch sinnvoll strukturierte G-DRG-Intensivausbildung. Teilgenommen haben bisher Mitarbeiter aus den Bereichen Patientenverwaltung/Abrechnung, Medizincontrolling, Pflege- und Op-Management sowie Klinische Kodierung, die sowohl die Ausbildungsinhalte und als auch die Art der Wissensvermittlung in den Qualitätsassessments mit 92% als sehr gut bewerteten. Bei der Auswahl des Kurses für die strukturierte Weiterbildung sollte die Zielgruppendefinition berücksichtigt werden. Der Kurs ist für eine primäre Ausbildung von klinischen Kodierkräften wegen der dafür deutlich komprimierten Inhalte nur sehr bedingt geeignet.

Kursinhalte

  • Systematik des DRG-Systems
    • Historische Entwicklung
      • Terminologie der DRG-Systematik
      • Begriffe
      • Abkürzungen im DRG-System
      • wesentliche Definitionen
    • Fallpauschalengesetz
  • Klassifizierung
    • Systematik des OPS § 310 SGB V
    • Systematik der ICD-10-SGB-V
    • Arbeit mit Kodierhilfen
    • Allgemeine Deutsche Kodierrichtlinien
    • Spezielle Deutsche Kodierrichtlinien
      • Infektiöse und parasitäre Krankheiten
      • Neubildungen
      • Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
      • Krankheiten des Auges
      • Krankheiten des Kreislaufsystems
      • Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett
      • Symptome und abnorme klinische Befunde
      • Verletzungen und Vergiftungen
      • Z-Diagnosen
  • Klassifizierungsübung
    • Übungsbuch I (Symptome, Z-Diagnosen, Infektionen)
    • Übungsbuch II (Endokrine Krankheiten, Neubildungen, Kreislauferkrankungen)
    • Übungsbuch III (Verletzungen, Schwangerschaft/Geburt, Augenkrankheiten)
    • Patientenakten - von der Dokumentation zur Abrechnung (Hüftendoprothese, Polytrauma)
  • Abrechnung von Krankenhausleistungen (KFPV, Leitfaden der Spitzenverbände der KK)
    • Theoretische Übersicht
    • Übungsaufgaben
  • G-DRG-Handbuch
    • Theoretische Übersicht
    • Zuordnungsalgorithmus
    • Übung zur Nutzung des G-DRG-Handbuches als Analysetool
  • Beurteilung der Kodierqualität
    • Internationale Erfahrungen: Peer Review Organisations (USA)
    • Kodieraudit (Australien)
    • Zweistufiges Casemix Performer Audit (Deutschland - epos)
nach oben